Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB (Nutzungsbedingungen) für Podcaster

§ 1 Allgemeines

(1) Podfire bietet Unternehmen (nachfolgend: „Brands“) eine Plattform, auf der sie Aufträge für Werbekampagnen (Native Ads Kampagnen: Pre-, Mid-, Postrolls, nachfolgend zusammen: Kampagne) nach ihren Vorstellungen in Auftrag geben können. Podfire sucht für diese Aufträge Audioproduzenten, Werber und Prominente (nachfolgend: „Podcaster“). Die Podcaster erstellen die in Auftrag gegebenen Kampagnen, wobei es sich bei den Podcastern sowohl um Verbraucher (§ 13 BGB) als auch um Unternehmer (§ 14 BGB) handeln kann. An den von den Brands in Auftrag gegebenen Kampagnen können die Podcaster teilnehmen.

(2) Die AGB von Podfire gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Podcasters werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als Podfire ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt haben. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall.

(3) Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Podcaster (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist ein schriftlicher Vertrag bzw. unsere schriftliche Bestätigung maßgebend.

(4) Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss von dem Podcaster uns gegenüber abzugeben sind (z.B. Fristsetzungen, Mängelanzeigen, Erklärung von Rücktritt oder Minderung), bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

(5) Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher die gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen AGB nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.

§ 2 Registrierung, Nutzung

(1) Der Podcaster verpflichtet sich bei der Registrierung wahrheitsgemäße Angaben zu machen und sich nicht als eine andere Person auszugeben oder einen Namen zu verwenden, für dessen Gebrauch sie keine Berechtigung hat.

(2) Der Podcaster muss das 18. Lebensjahr erreicht haben.

(5) Der Podcaster verpflichtet sich, keine Inhalte mit Viren, Trojanern oder sonstigen Programmierungen, die die Seite von Podfire schädigen können, zu übermitteln. Bei Zuwiderhandlung wird der Podcaster sofort von der Teilnahme von Podfire ausgeschlossen. Er wird jedweden Schaden ersetzen, der Podfire durch eine etwaige schuldhafte Verletzung der vorstehenden Verpflichtungen entstanden ist.

(6) Der Podcaster verpflichtet sich, keine Werbung dergleichen zu verbreiten oder zur Teilnahme an Gewinnspielen, Schneeballsystemen, Kettenbrief-, Pyramidenspiel- und vergleichbaren Aktionen aufzufordern.

(7) Der Podcaster ist verpflichtet, bei jeder Nutzung von Podfire, die in diesen Teilnahmebedingungen niedergelegten Regeln einzuhalten und anzuerkennen. Bei Verstoß gegen diese Regelungen, kann der Podcaster mit sofortiger Wirkung von der Nutzung von Podfire ausgeschlossen werden.

(8) Der Podcaster kann seine Registrierung jederzeit löschen lassen. Er informiert Podfire über  seinen Wunsch, diesen zu löschen, per E-Mail. Die Löschung der Daten wird innerhalb von 14 Tagen vorgenommen.

§ 3 Vertragsschluss, Leistungsbeschreibung

(1) Podfire vermittelt den registrierten Podcastern Aufträge über verschiedene Werbekampagnen, die die Podcaster annehmen und erstellen können. Es handelt sich dabei grundsätzlich um Native Ads Kampagnen, in Form von 1,5 - 2 Minuten Pre-Rolls, Mid-Rolls, Post-Rolls, im Rahmen des Podcasts durch den Host sowie einer Präsenz in den Shownotes.

(a) Die Aufträge sind so gefasst, dass die Erstellung einer bestimmten Kampagne nach den Vorstellungen einer Brand erwartet wird. Dabei beschreibt die Brand die zu veröffentlichende Kampagne so genau und detailliert wie möglich, unter Angabe eines schriftlichen Briefings. Soweit sich der Podcaster für eine Kampagne entscheidet, erhält er eine Preisangabe, die mit der Brand vereinbart wurde. Die komplette Erstellung und Veröffentlichung der Kampagne durch den Podcaster muss diese Preisangabe abdecken.

(b) Die von Brands für Podfire erhaltenen Kampagnenaufträge stellen unverbindliche Angebote für die Podcaster dar. Registrierte Podcaster werden für die Auftragsvergabe von Podfire individuell vermittelt.

(c) Entscheidet sich die Brand für einen Podcaster und umgekehrt, so teilt Podfire dies dem Podcaster und der betreffenden Brand per E-Mail mit. Mit dieser Mitteilung wird das Angebot verbindlich. Podfire wirkt darauf hin, dass die Brand sich unverzüglich zu dem ihr vorliegenden Angebot äußert, sodass die verbindliche Annahme unverzüglich erfolgen kann. Über eine mögliche Ablehnung wird der Podcaster ebenfalls unverzüglich informiert.

(d) Mit der Annahme eines Angebots ist der Podcaster verpflichtet, die Kampagne entsprechend des zuvor von der Brand per E-Mail eingereichten Briefingformulars zu erstellen und nach einer Qualitätsprüfung durch Podfire zu veröffentlichen.

(e) Podfire verpflichtet sich, die Kommunikation zwischen Brand und Podcaster zu ermöglichen, um Feinabstimmungen hinsichtlich der Einzelheiten des Contents zu ermöglichen und so das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Die Kommunikation zwischen Brand, Podfire und Podcaster dient der Absprache von Details und Einzelheiten, nicht jedoch der Änderung des ursprünglichen Auftrages. Der Podcaster ist verpflichtet, keine über das ursprüngliche Angebot hinausgehende Angebote unter Umgehung von Podfire an die Brand heranzutragen.

(f) Nach Fertigstellung der Kampagne durch den Podcaster ist dieser verpflichtet, das geistige Eigentum an den Inhalten der Kampagne in der vereinbarten Form Podfire zur Verfügung zu stellen. Der Podcaster wird die Kampagne nach Freigabe in seinem Kanal veröffentlichen und seinen Abonnenten für die Dauer von mindestens einem Jahr zur Verfügung stellen. Die Entfernung des einmal veröffentlichen Contents von den Kanälen des Podcasters darf vor Ablauf der Mindestdauer von einem Jahr nur mit Genehmigung von Podfire oder der Brand erfolgen.

§ 4 Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

(1) Es ist den Podcastern unter keinen Umständen gestattet, entgegen der vorstehend genannten Vereinbarung Content jeglicher Art ohne die ausdrückliche Zustimmung von Podfire oder der Brand vor Ablauf einer ggfs. bestehenden Frist von einem Kanal zu löschen und in sonst geeigneter Form der Öffentlichkeit vorzuenthalten.

(2) Der Podcaster ist verpflichtet, Podfire vorab zu informieren, sofern er seinen Kanal einem Dritten entgeltlich oder unentgeltlich übertragen möchte, sofern auf diesem Kanal Content veröffentlicht ist, zu dessen Veröffentlichung der Podcaster gegenüber Podfire vertraglich verpflichtet ist.

(3) Sofern der Podcaster gegen eine der in den Kampagnen-Bedingungen oder in diesen AGB aufgeführten Vorgaben verstößt, behält sich Podfire das Recht vor, den Podcaster von der jeweiligen Kampagne auszuschließen. Der Vergütungsanspruch für den Podcaster entsteht dann nicht. Gleiches gilt für den Fall, dass Podfire erst nachträglich von einem Verstoß gegen die Kampagnen-Bedingungen durch den Podcaster erfährt. Für diesen Fall behält sich Podfire ausdrücklich das Recht vor, die bereits an den Podcaster gezahlte Vergütung zurückzuverlangen.

(4) Podfire behält sich das Recht vor, Podcaster von der Nutzung der Plattform insgesamt auszuschließen, sofern ein Verstoß gegen die zugrundeliegenden Nutzungsbedingungen oder einzelne Kampagnenbedingungen festgestellt wird. Gleiches gilt, wenn Podfire zu dem Schluss gelangt, dass der Inhalt eines oder mehrerer Kanäle des Podcasters oder sein Auftreten in der Öffentlichkeit im Übrigen nicht mit dem Angebot von Podfire vereinbar ist. Ein Anspruch auf Teilnahme an dem Angebot der Plattform von Podfire besteht ausdrücklich nicht.

(5) Der Podcaster ist verpflichtet, notwendige Kennzeichnungen an dem Content anzubringen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Hierzu zählt insbesondere die Kennzeichnung als Werbung, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür vorliegen. Erkundigungen hierüber hat der Podcaster selbst einzuholen. Der Podcaster stellt Podfire hiermit ausdrücklich von jedweder, sich aus einer fehlenden Kennzeichnung ergebenden Verpflichtung frei.

§ 5 Urheberrecht und andere Leistungsschutzrechte

(1) Der Podcaster räumt Podfire ein ausschließliches, zeitlich unbeschränktes Recht zur Nutzung der erstellten Kampagne ein. Von der Ausschließlichkeit ausgenommen ist das Recht des Podcasters, die Kampagne auf seinen Kanälen zu veröffentlichen. Die Urheberschaft des Podcasters wird anerkannt. Der Podcaster überträgt Podfire alle die Kampagne betreffenden Nutzungs- und Verwertungsrechte einschließlich des Rechts auf Veröffentlichung. Der Podcaster gestattet Podfire die zeitlich und räumlich unbeschränkte Veröffentlichung des Contents. Der Podcaster verzichtet dauerhaft auf sein Recht auf Urheberbezeichnung. Ebenso gestattet der Podcaster Podfire, Unterlizenzen in dem hier beschriebenen Umfang an die jeweilige Brand zu erteilen.

(2) Der Podcaster bestätigt bei Vertragsschluss, dass er über alle Rechte an den von ihm in der Kampagne ggfs. verwendeten Materialien verfügt. Dies betrifft insbesondere das Urheberrecht sowie alle anderen Leistungsschutzrechte, Kennzeichenrechte, Datenbankrechte. Das Recht, die beworbene Marke bzw. das Unternehmenskennzeichen der Brand zur Erstellung und Veröffentlichung der Kampagne zu benutzen, wird ihm in Unterlizenz von Podfire erteilt.

(3) Der Podcaster ist darüber hinaus verpflichtet, keine Materialien bei der Produktion zu verwenden, deren Inhalt oder deren Nutzung strafbar oder in sonstiger Weise gegen strafrechtliche Vorschriften verstoßen. Darunter fallen insbesondere Materialen, deren Inhalt beleidigend, volksverhetzend, pornografisch oder extremistisch ist. In gleicher Weise ist der Podcaster verpflichtet, keine beleidigenden, volksverhetzenden, pornografischen oder extremistischen Äußerungen zu machen.

(4) Sollte der Podcaster gegen eine der vorgenannten Verpflichtungen verstoßen, so behalten wir uns das Recht vor, vom Vertrag zurückzutreten. Der Podcaster stellt Podfire von allen Ansprüchen Dritter frei, die auf einer Verletzung seiner vorgenannten vertraglichen Verpflichtung beruhen. Er wird Podfire jedweden Schaden ersetzen, der uns durch eine etwaige schuldhafte Verletzung der vorstehenden Verpflichtungen entstanden ist.

§ 6 Entgelt

(1) Die Abrechnung erfolgt, wie jeweils in der Kampagne angegeben. Das Entgelt entspricht dem in der jeweiligen Kampagne angegebenen Betrag. Dies versteht sich als Bruttopreis inkl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

(2) Podfire berechnet je vergüteter Kampagne eine Handling Fee in Höhe von 15% der Kampagnen-Vergütung. Bei Abschluss der jeweiligen Kampagne wird das Handling Fee von der dem Podcaster zustehenden Vergütung abgezogen.

(3) Das Entgelt für eine Kampagne wird fällig, wenn der Podcaster die Kampagne erstellt und nach Freigabe durch Podfire bzw. die Brand auf seinem Kanal veröffentlicht hat.

(6) Der Podcaster erhält das vereinbarte Entgelt per Überweisung. Hierzu hat er seine gültige Bankverbindung mitzuteilen.

§ 7 Gewährleistung

(1) Für die Rechte bei Sach- und Rechtsmängeln gelten die gesetzlichen Vorschriften, soweit nicht in diesen AGB etwas anderes bestimmt ist.

(2) Der Podcaster leistet Gewähr für die vereinbarte Beschaffenheit sowie dafür, dass Podfire die Kampagne ohne Verstoß gegen Rechte Dritter nutzen kann. Im Übrigen gelten die werkvertraglichen Vorschriften über die Gewährleistung bei Sach- und Rechtsmängeln.

§ 8 Haftung

(1) Podfire haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie im Falle von Personenschäden uneingeschränkt, für leichte Fahrlässigkeit jedoch nur bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten, sowie bei von uns zu vertretender Unmöglichkeit und bei Verzug. Die Haftung ist auf den vertragstypischen Schaden begrenzt, mit dessen Entstehen Podfire bei Vertragsschluss auf Grund der zu diesem Zeitpunkt bekannten Umstände rechnen musste. Außerdem haften wir für Schäden uneingeschränkt, für die zwingende gesetzliche Vorschriften, wie z.B. das Produkthaftungsgesetz, eine Haftung vorsehen.

(2) Für Verlust von Daten haften wir nur nach Maßgabe der vorstehenden Absätze und nur dann, wenn ein solcher Verlust durch angemessene Datensicherungsmaßnahmen seitens des Podcasters nicht vermeidbar gewesen wäre.

(3) Die Haftungsbeschränkungen gelten sinngemäß auch für unsere Erfüllungsgehilfen.

(4) Eine weitergehende Haftung von Podfire besteht nicht, insbesondere haftet Podfire nicht für von den Brands oder Podcastern eingestellte Inhalte, sofern sich Podfire diese nicht durch Weitergabe zu Eigen macht. Podfire haftet insbesondere nicht für fehlende Kennzeichnung des gelieferten Contents als Werbung bzw. Dauerwerbesendung.

(5) Der Podcaster haftet Podfire gegenüber für Verstöße gegen seine Verpflichtungen aus diesem Vertrag, insbesondere aus § 4, wenn Podfire für vom Podcaster begangene Rechtsverletzungen in Anspruch genommen wird.

§ 9 Geheimhaltung

(1) Der Podcaster verpflichtet sich, über die Angebote zu allen Kampagnen Stillschweigen zu bewahren und diese Informationen vertraulich zu behandeln. Dies beinhaltet sowohl die von Podfire veröffentlichten Angebote sowie alle dazugehörigen Informationen als auch die einzelnen Informationen der jeweiligen Kampagne, die der Podcaster in direkter Absprache zwecks Erstellung der Kampagne von der Brand erhält. Hierunter fällt insbesondere der Name der Brand als auch die Art der Kampagne, die Plattform sowie individuelle Vorgaben und Wünsche zur Kampagne.

(2) Dem Podcaster ist es insbesondere untersagt, diese Informationen im Internet, insbesondere in sog. sozialen Netzwerken und Medien zu verbreiten, bekanntzugeben oder in sonstiger Form zu veröffentlichen.

(3) Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind solche Informationen über die Kampagne,

a) die bei Einstellung des Angebots öffentlich bekannt sind oder danach öffentlich bekannt gemacht werden, soweit dies nicht auf einer Verletzung dieses Vertrags beruht;

b) die aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen oder auf Anordnung eines Gerichts oder einer Behörde offen gelegt werden müssen. Soweit zulässig und möglich, wird der zur Offenlegung verpflichtete Empfänger die andere Partei vorab unterrichten und ihr Gelegenheit geben, gegen die Offenlegung vorzugehen.

(4) Jeder schuldhafte Verstoß gegen diese Regelungen zieht eine Vertragsstrafe in Höhe von 30% des vereinbarten Entgeltes nach sich. Weitergehende Ansprüche von Podfire bleiben davon unberührt.

§ 10 Hinweise zur Datenverarbeitung

(1) Podfire erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Podcasters. Podfire beachtet dabei insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes. Ohne Einwilligung des Podcasters werden Bestands- und Nutzungsdaten nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.

(2) Ohne die Einwilligung des Podcasters wird Podfire Daten des Podcasters nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung nutzen.

(3) Der Podcaster hat jederzeit die Möglichkeit, die von sich gespeicherten Daten bei Podfire anzufragen, dieses zu ändern oder zu löschen. Im Übrigen wird in Bezug auf die Einwilligungen des Podcasters und weitere Informationen zur Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung auf die Datenschutzerklärung verwiesen, die auf der Website von Podfire jederzeit in druckbarer Form abrufbar ist.

§ 11 Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen Podfire und dem Podcaster findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Vertragssprache ist ausschließlich Deutsch.

(2) Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Podcaster und Podfire ist Dresden, sofern es sich bei dem Podcaster um einen Kaufmann im Sinne des HGB handelt.

(3) Podfire ist berechtigt, die vorstehenden Teilnahmebedingungen jederzeit zu ändern. In diesem Fall wird Podfire auf ihrer Plattform und per E-Mail Änderungen der Teilnahmebedingungen mitteilen. Dem Podcaster wird die Gelegenheit eingeräumt, den geänderten Teilnahmebedingungen binnen zwei Wochen zu widersprechen. Tut er dies nicht, gilt die Zustimmung zur Änderung als erteilt. Andernfalls gelten diese AGB unverändert fort.

(4) Sollten einzelne Bestimmungen der vorliegenden AGB ganz oder teilweise unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der AGB im Übrigen hierdurch nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften.

AGB (Nutzungsbedingungen) für Unternehmen („Brands“)

§ 1 Allgemeines

(1) Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle geschäftlichen Beziehungen mit unseren Auftraggebern (nachfolgend: „Brands“), insbesondere für geschäftliche Beziehungen die über die Plattform, per E-Mail oder per Telefon geschlossen wurden. Verträge zwischen Podfire und der Brand kommen nur zustande, wenn die Brand Unternehmer (§ 14 BGB), juristische Personen des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

(2)  Podfire bietet Unternehmen (nachfolgend: „Brands“) eine Plattform, auf der sie Aufträge für Werbekampagnen (Native Ads Kampagnen: Pre-, Mid-, Postrolls, nachfolgend zusammen: Kampagne) nach ihren Vorstellungen in Auftrag geben können. Podfire sucht für diese Aufträge Werber, Prominente, Audioproduzenten (nachfolgend: „Podcaster“). Die Podcaster erstellen die in Auftrag gegebenen Kampagnen, wobei es sich bei den Podcastern sowohl um Verbraucher (§ 13 BGB) als auch um Unternehmer (§ 14 BGB) handeln kann. An den von den Brands in Auftrag gegebenen Kampagnen können die Podcaster teilnehmen.

(3) Die AGB von Podfire gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen der Brand werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als Podfire ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt haben. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall.

(4) Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit der Brand (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist ein schriftlicher Vertrag bzw. unsere schriftliche Bestätigung maßgebend.

(5) Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss von der Brand uns gegenüber abzugeben sind (z.B. Fristsetzungen, Mängelanzeigen, Erklärung von Rücktritt oder Minderung), bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

(6) Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher die gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen AGB nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.

§ 2 Registrierung, Nutzung

(1) Die Brand verpflichtet sich bei der Registrierung wahrheitsgemäße Angaben zu machen und sich nicht als eine andere Person auszugeben oder einen Namen zu verwenden, für dessen Gebrauch sie keine Berechtigung hat.

(2) Die Brand verpflichtet sich, keine Inhalte mit Viren, Trojanern oder sonstigen Programmierungen, die das System von Podfire schädigen können, zu übermitteln. Bei Zuwiderhandlung wird die Brand sofort von der Teilnahme von Podfire ausgeschlossen. Sie wird uns jedweden Schaden ersetzen, der uns durch eine etwaige schuldhafte Verletzung der vorstehenden Verpflichtungen entstanden ist.

(3) Die Brand verpflichtet sich, keine Werbung oder unzutreffende Warnungen vor Viren, Fehlfunktionen und dergleichen zu verbreiten oder zur Teilnahme an Gewinnspielen, Schneeballsystemen, Kettenbrief-, Pyramidenspiel- und vergleichbaren Aktionen aufzufordern.

(4) Bei jeder Nutzung von Podfire ist die Brand verpflichtet, die in diesen Teilnahmebedingungen niedergelegten Regeln einzuhalten und anzuerkennen. Bei Verstoß gegen diese Regelungen, kann die Brand mit sofortiger Wirkung von der Nutzung von Podfire ausgeschlossen werden.

(5) Die Brand kann ihre Registrierung jederzeit löschen lassen. Sie informiert Podfire über ihren Wunsch, per E-Mail. Die Löschung wird innerhalb von 14 Tagen vorgenommen.

§ 3 Vertragsschluss, Leistungsbeschreibung

(1) Ein wirksamer Vertrag kommt nur zustande, wenn die Brand Unternehmer (§ 14 BGB), juristische Personen des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Wird Podfire von einem Verbraucher beauftragt, so behält sich Podfire vor, die Annahme binnen 14 Tagen ab Kenntnis von der Verbrauchereigenschaft zu widerrufen.

(2) Die Brand reicht bei Podfire einen Auftrag für die Veröffentlichung einer Kampagne ein. Die Brand hat zunächst die Wahl, ob sie eine Pre-, Mid-, oder Postroll Kampagne möchte und erstellt daraufhin ein detailliertes Briefingformular, das dem Podcaster von Podfire via E-Mail ausgehändigt wird.

(3) Kampagne:

(a) Die Brand ist verpflichtet, die Beschreibung ihrer gewünschten Kampagne so genau wie möglich anzugeben, um zukünftige Auseinandersetzungen hinsichtlich des Inhalts und des Erscheinungsbildes der Kampagne zu vermeiden.

(b) Podfire prüft nach Eingang des Briefings, ob die gewünschte Kampagne realisierbar ist. Insbesondere behält sich Podfire die Prüfung hinsichtlich beleidigender, rassistischer, anderweitig diffamierender oder strafbarer Inhalte vor. In einem solchen Fall erfolgt eine Mitteilung, dass die beauftragte Kampagne nicht produziert werden kann. Eine Annahme wird dann nicht erfolgen. Ist Podfire nach Prüfung des Angebots zu dem Schluss gekommen, der Brand die gewünschte Kampagne erstellen zu können, erfolgt die Annahme des Angebots per E-Mail an die Brand.

(c) Die Bestätigung  des o.g. Angebots gilt als verbindliches Vertragsangebot.

(d) Podfire leitet den Auftrag der Brand an registrierte Podcaster weiter, damit diese als Subunternehmer im Auftrag von Podfire das Angebot prüfen und sich um eine Ausführung bewerben können. Bei Interesse geeigneter Podcaster legt Podfire der Brand Angebote vor. Die Brand kann diese Angebote auf Kompatibilität mit dem eigenen Angebot prüfen. Die Annahme oder Ablehnung eines dieser Angebote durch die Brand hat unverzüglich zu erfolgen.

(e) Podfire verpflichtet sich, die Kommunikation zwischen Brand und Podcaster zu ermöglichen, um Feinabstimmungen hinsichtlich der Einzelheiten der Kampagne zu ermöglichen und so das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Die Kommunikation zwischen Brand und Podcaster dient der Absprache von Details und Einzelheiten, nicht jedoch der Änderung des ursprünglichen Auftrages.

(f) Sobald die Kampagne von dem Podcaster erstellt wurde, wird Podfire die Brand darüber informieren. Sofern die erstellte Kampagne nicht wesentlich vom ursprünglichen Auftrag abweicht, ist die Brand zur Abnahme durch Freigabe der Kampagne verpflichtet. Auf eine Abweichung kann sich die Brand nicht beziehen, wenn sie zuvor nicht hinreichende Angaben zur Erstellung der Kampagne gemacht hat. Die Kampagne wird nach der Abnahme auf den jeweils ausgewählten Kanälen des Podcasters veröffentlicht.

(g) Die Freigabe der Kampagne hat innerhalb einer Woche nach Bekanntgabe durch Podfire zu erfolgen. Einwendungen gegen die erstellte Kampagne sind ebenfalls innerhalb einer Woche gegenüber Podfire geltend zu machen. Erteilt die Brand innerhalb dieser Frist weder die Freigabe noch macht sie Einwendungen geltend, so gilt nach Ablauf der Frist der erstellte Content als abgenommen und zur Veröffentlichung freigegeben. Der Content wird sodann veröffentlicht.

§ 5 Rücktritt bei Kampagnen

(1) Podfire behält sich das Recht zum Rücktritt vom Vertrag auch für den Fall vor, dass der beauftragte Podcaster trotz dessen vertraglicher Verpflichtung seine Leistung nicht erbringt, ohne dass Podfire dies zu verschulden hat. In diesem Fall wird Podfire die Brand unverzüglich darüber informieren, dass die vertraglich geschuldete Leistung vom Podcaster nicht erbracht wurde, und etwaige schon erbrachte Leistungen unverzüglich erstatten.

(2) Kündigt die Brand vor Fertigstellung des Auftrages, so berechnet sich die von ihm zu zahlende Vergütung wie folgt:

  • Kündigung bis zum Beginn der Content-Produktion: 50% der vereinbarten Gesamtsumme

Sobald die Produktion beginnt, ist die volle Vergütung zu zahlen.

§ 6 Urheberrecht

(1) Nach Fertigstellung der Kampagne durch den Podcaster verpflichtet sich Podfire, der Brand das geistige Eigentum an den Inhalten der Kampagne in geeigneter Form zur Verfügung zu stellen, unter der sie den Inhalt der Kampagne prüfen kann.

(2) Die Brand erhält an den Inhalten der Kampagne lediglich ein dahingehendes Nutzungsrecht, als dass sie den Content auf ihren eigenen Kanälen teilen sowie „embedded“ auf ihrer eigenen Homepage integrieren darf. Dabei ist von der Brand jeweils in angemessener Weise der Urheber zu benennen. Darüberhinausgehende Nutzungsrechte, insbesondere das Recht zur Veröffentlichung, Verbreitung oder zum öffentlichen Zugänglichmachen, stehen ihr nicht zu. Für eine Übertragung von Nutzungsrechten bedarf es einer gesonderten Vereinbarung mit Podfire. Podfire versichert, über alle übertragbaren Rechte an den Inhalten verfügen zu dürfen. Podfire stellt die Brand von allen Ansprüchen des produzierenden Podcasters hinsichtlich des Urheberrechts frei.

(3) Die Brand überträgt Podfire ein einfaches Nutzungsrecht an der jeweils betroffenen Marke bzw. dem Unternehmenskennzeichen sowie an allen sonstigen geistigen Eigentumsrechten. Die Brand bestätigt Podfire bei Vertragsschluss, dass sie über alle mit der Brand im Zusammenhangstehenden gewerblichen Schutzrechte und geistigen Eigentumsrechten verfügen darf, insbesondere hinsichtlich der Inhalte der Kampagnen. Von eventuell bestehenden diesbezüglichen Ansprüchen Dritter stellt die Brand Podfire ausdrücklich frei. Dieses Nutzungsrecht ist zeitlich und inhaltlich auf die Dauer der Kampagnen und deren Veröffentlichung auf den Kanälen des Podcasters begrenzt. Podfire ist berechtigt, dem produzierenden Podcaster eine entsprechende Unterlizenz zu diesem Zweck zu erteilen.

§ 7 Entgelt und Provision

(1) Bei der Auftragserstellung gibt Podfire einen Festpreis für die zu erstellenden bzw. zu veröffentlichenden Kampagnen an. Im Falle einer Kampagne bezieht sich der Preis auf die komplette Erstellung der Kampagne. Nachträgliche Auftragsänderungen der Kampagnen, die zu einer Erhöhung des vereinbarten Preises führen, sind ausschließlich an Podfire zu erteilen. Leistungsänderungen bedürfen der Absprache mit Podfire und dem produzierenden Podcaster und sind ohne Genehmigung von Podfire nicht möglich.

(2) Die von Podfire ausgewiesenen Preise verstehen sich netto, d.h. ausschließlich der gegebenenfalls anfallenden Umsatzsteuer.

(3) Zu dem vereinbarten Netto-Entgelt ist für die Kampagnen eine Provision in Höhe von 20% des Entgelts hinzuzurechnen. Das Netto-Entgelt zzgl. Provision ergibt den insgesamt von der Brand zu zahlenden Betrag. Wird dieser Betrag zur Zahlung fällig, fällt hierauf die Umsatzsteuer an, die ebenfalls von der Brand zu zahlen ist.

(4) Das Entgelt und die Provision werden fällig, sobald Podfire den Vertrag für die Erstellung der Kampagne mit einem Podcaster geschlossen hat und der Brand dies mitgeteilt wurde. In diesem Fall erhält die Brand die Information, dass ein Podcaster die beauftragte Kampagne produziert.

(8) Die Brand kann die Zahlung per Überweisung vornehmen.

§ 8 Gewährleistung

(1)  Für die Rechte der Brand bei Sach- und Rechtsmängeln gelten die gesetzlichen Vorschriften, soweit in nachfolgenden nichts anderes bestimmt ist.

(2) Grundlage der Mängelhaftung ist insbesondere die über die Beschaffenheit der Inhalte der Kampagnen getroffene Vereinbarung. Als Vereinbarung über die Beschaffenheit gelten die Auftragsbeschreibungen der Brand sowie die Kommunikation zwischen Brand und Podcaster.

(4) Podfire leistet Gewähr für die vereinbarte Beschaffenheit. Entspricht der Kampagneninhalt den von der Brand gemachten Vorgaben und Beschreibungen, so kann die Brand die Abnahme des Contents nicht ablehnen, soweit nicht wesentlich vom ursprünglichen Auftrag abgewichen wurde und nur Beanstandungen hinsichtlich der Erscheinungsform der Kampagne bestehen, die nicht die vereinbarte Beschaffenheit betreffen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Brand zu den beanstandeten Teilen der Kampagne keine Vorgaben in ihrem Angebot gemacht hat.

(5) Die Brand hat die Kampagnen unverzüglich nach Erhalt auf offensichtliche Mängel zu überprüfen und diese bei Vorliegen Podfire unverzüglich mitzuteilen, ansonsten ist eine Gewährleistung für diese Mängel ausgeschlossen. § 377 HGB findet Anwendung.

(6) Das Recht der Brand, im Falle des einmaligen Fehlschlagens der Nachbesserung oder Ersatzlieferung nach ihrer Wahl den Preis zu mindern oder vom Vertrag zurück zu treten, bleibt unberührt. Ein Rücktrittsrecht besteht nicht bei unerheblichen Mängeln. Macht die Brand Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen geltend, so haftet Podfire nach § 8 dieser AGB.

(7) Gewährleistungsansprüche aufgrund von Sachmängeln verjähren innerhalb von einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit der Nutzungsüberlassung der Inhalte durch Bereitstellen des Links. Für Schadensersatzansprüche und Ansprüche auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen gilt § 9.

§ 9 Haftung

(1) Podfire haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie im Falle von Personenschäden uneingeschränkt, für leichte Fahrlässigkeit jedoch nur bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten, sowie bei von uns zu vertretender Unmöglichkeit und bei Verzug. Die Haftung ist auf den vertragstypischen Schaden begrenzt, mit dessen Entstehen Podfire bei Vertragsschluss auf Grund der zu diesem Zeitpunkt bekannten Umstände rechnen musste. Außerdem haften wir für Schäden uneingeschränkt, für die zwingende gesetzliche Vorschriften, wie z.B. das Produkthaftungsgesetz, eine Haftung vorsehen.

(2) Die Haftungsbeschränkungen gelten sinngemäß auch für unsere Erfüllungsgehilfen.

(4) Eine weitergehende Haftung von Podfire besteht nicht, insbesondere haftet Podfire nicht für von der Brand oder dem Podcaster eingestellte Inhalte, sofern sich Podfire diese nicht durch Weitergabe an Dritte zu Eigen macht.

(5) Podfire haftet insbesondere nicht für fehlende Kennzeichnung des gelieferten Contents als Werbung bzw. Dauerwerbesendung. Sofern die Brand eine Kennzeichnung des Inhalts als Werbung wünscht, ist dies dem Podcaster mitzuteilen. Die Brand stellt Podfire hiermit ausdrücklich von jedweder, sich aus einer fehlenden Kennzeichnung ergebenden Verpflichtung frei.

§ 10 Vertragsstrafe

(1) Geht die Brand unter Umgehung unseres Leistungsangebots direkt mit dem Podcaster ein Vertragsverhältnis über die Erstellung von  Kampagnen ein, nachdem die Angebote der Podcaster durch Vermittlung über unsere Plattform, per E-Mail oder Telefon der Brand übermittelt wurden, ist eine Vertragsstrafe in Höhe einer doppelten Provision der für diese Kampagne des ursprünglich durch Podfire vermittelten Angebotspreises zu zahlen. Gleiches gilt für den Fall, dass die Daten des Podcaster an Dritte weitergegeben werden, die nicht Vertragspartei sind.

(2) Sofern die Brand direkt mit dem Podcaster unter Umgehung unseres Leistungsangebots innerhalb von sechs Monaten nach Fertigstellung einer Kampagne und Zurverfügungstellung an die Brand ein Vertragsverhältnis über die Erstellung einer weiteren Kampagne eingeht, die nicht mehr von den ursprünglich unter unserer Mithilfe erstellten Kampagne gedeckt ist, so hat die Brand die für die Erstellung dieser neuen Kampagne entstandene Provision in einfacher Höhe ebenfalls an Podfire zu zahlen. Die Fälligkeit der Provision tritt dabei 10 Tage nach Kenntniserlangung durch uns ein. Die Brand hat in diesem Fall einen Anspruch auf eine die Provision ausweisende Rechnung.

§ 11 Kundenreferenz

(1) Sofern nichts anderes vereinbart ist oder die Brand nicht ausdrücklich widerspricht, willigt die Brand mit Vertragsschluss ein, als Referenz für Podfire zu dienen. Die Referenzen dürfen dabei sowohl in digitaler als auch in nicht-digitaler Form dargestellt werden. Podfire darf bei der Darstellung der Referenz sowohl die Firma der Brand als auch das Logo sowie ggfs. weitere, öffentlich bekannte Informationen wie zum Beispiel Branche verwenden.

(2) Die Brand kann die Entfernung der Referenz verlangen, sofern der letzte erteilte Auftrag mindesten 2 Jahre zurückliegt. Darüber hinaus kann die Brand die Einwilligung jederzeit widerrufen und die Entfernung verlangen, sofern von der Veröffentlichung als Referenz personenbezogene Daten betroffen sind. Insofern wird auf die Datenschutzbestimmungen hingewiesen. Ein Recht auf Entfernung steht der Brand ebenfalls zu, wenn mit der Nennung als Referenz nachweislich besondere betriebliche Belange der Brand, insbesondere Betriebsgeheimnisse betroffen sind.

(3) Ist Podfire nach dem vorstehenden Absatz zur Entfernung der Referenz verpflichtet, so räumt die Brand für leicht veränderliche Verwendungen (z.B. Website, E-Mails, Social Media Kanäle, etc.) eine Frist von einem Monat, für alle übrigen Verwendungen eine Frist von sechs Monaten zur Entfernung der Referenz ein.

§ 12 Geheimhaltung

(1) Die Brand verpflichtet sich, über die Angebote zu allen Kampagnen Stillschweigen zu bewahren und diese Informationen vertraulich zu behandeln. Dies beinhaltet insbesondere alle Angaben, Informationen und Daten über die teilnehmenden Podcaster, die vereinbarten Preise sowie insbesondere auch Angaben über die Plattform selbst. Hierunter fällt auch der Name des Podcasters sowie die Art der Kampagne und der Inhalt der Absprachen zwischen Podcaster und Brand.

(2) Der Brand ist es insbesondere untersagt, diese Informationen im Internet, insbesondere in sog. sozialen Netzwerken und Medien zu verbreiten, bekanntzugeben oder in sonstiger Form zu veröffentlichen.

(3) Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind solche Informationen über die Kampagne,

a) die der Brand bei Vertragsschluss nachweislich bereits bekannt waren oder danach von dritter Seite bekannt werden, ohne dass dadurch eine Vertraulichkeitsvereinbarung, gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen verletzt werden;

b) die bei Einstellung des Angebots öffentlich bekannt sind oder danach öffentlich bekannt gemacht werden, soweit dies nicht auf einer Verletzung dieses Vertrags beruht;

c) die aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen oder auf Anordnung eines Gerichts oder einer Behörde offen gelegt werden müssen. Soweit zulässig und möglich, wird der zur Offenlegung verpflichtete Empfänger die andere Partei vorab unterrichten und ihr Gelegenheit geben, gegen die Offenlegung vorzugehen.

(4) Jeder schuldhafte Verstoß gegen diese Regelungen zieht eine Vertragsstrafe in Höhe von 30% des vereinbarten Entgeltes nach sich. Weitergehende Ansprüche von Podfire bleiben davon unberührt.

§ 13 Hinweise zur Datenverarbeitung

(1) Podfire erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten der Brand. Podfire beachtet dabei insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes. Ohne Einwilligung der Brand werden Bestands- und Nutzungsdaten nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.

(2) Ohne die Einwilligung der Brand wird Podfire Daten nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung nutzen.

(3) Die Brand bzw. ihre Mitarbeiter haben jederzeit die Möglichkeit, die von Podfire gespeicherten Daten, sofern es sich um personenbezogene Daten handelt, in ihrem Profil abzurufen, dieses zu ändern oder zu löschen. Im Übrigen wird in Bezug auf die Einwilligungen der Brand und weitere Informationen zur Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung auf die Datenschutzerklärung verwiesen, die auf der Website von Podfire jederzeit in druckbarer Form abrufbar ist.

§ 14 Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen Podfire und der Brand findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Vertragssprache ist ausschließlich Deutsch.

(2) Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen der Brand und Podfire ist Dresden.

(3) Podfire ist berechtigt, die vorstehenden Teilnahmebedingungen jederzeit zu ändern. In diesem Fall wird Podfire auf seiner Plattform und per E-Mail Änderungen der Teilnahmebedingungen mitteilen. Der Brand wird die Gelegenheit eingeräumt, den geänderten Teilnahmebedingungen binnen zwei Wochen zu widersprechen. Tut sie dies nicht oder verwendet Podfire nach Änderungen der Teilnahmebedingungen, gilt die Zustimmung zur Änderung als erteilt.

(4) Sollten einzelne Bestimmungen der vorliegenden AGB ganz oder teilweise unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der AGB im Übrigen hierdurch nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften.